Kolonialismus, nicht nur in Berlin, sondern auch in Eisenberg ein Themen – Kontinuitäten sichtbar machen und Handlungsstrategien entwickeln

 Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist abgeschlossen
Kolonialismus, nicht nur in Berlin, sondern auch in Eisenberg ein Themen – Kontinuitäten sichtbar machen und Handlungsstrategien entwickeln

(Sa, 7.11.2020. 11.00-15.00 Uhr, online, kostenfrei)

Mit der Neubenennung des Stadtfest Eisenbergs in „M-Fest“ 2019 knüpft die Stadt an kolonial-rassistischen Vorgehensweisen an.

Gegenstand des Online-Seminars ist, mit Hilfe einen virtuellen Stadtrundgang durch Deutschlands größter Kolonialensemble in Berlin Wedding – dem s.g. Afrikanischen Viertel und einigen Good Practices aus Berlin, die Relevanz der kolonialen Vergangenheit auch in Eisenberg unter die Lupe zu nehmen.  Es wird dabei die Vielschichtigkeit und die Entstehungsgeschichte der deutschen Kolonialzeit thematisiert.

In einem zweiten Schritt, wird auf der aktuellen Debatte um die „M-Straße“ in Berlin als Bespiel eingegangen, um auf koloniale Kontinuitäten in die heutige Gegenwart aufzuzeigen. Dabei wird auf die Bedeutung von Kolonialismus/Kolonialrassismus als grundlegende und gesellschaftliche Problematik eingegangen. Lessons learned aus den Beispiel Berlin werden eingebracht.
In einem dritten Schritt können die Teilnehmenden sich über konkrete Handlungsoptionen für die Situation in Eisenberg austauschen und Strategien entwickeln oder vertiefen.

Referent_in: Abdel Amine Mohammed (hat Verwaltung und Politikwissenschaften, sowie Französische Philologie an der Universität Potsdam studiert. Seine Interessensgebiete umfassen kritische Entwicklungstheorien, postkoloniale Theorien, Empowerment Workshops für Schwarze Menschen und People of Colour in Arbeitszusammenhängen, Einführungsseminare zu Whiteness Awareness-Workshops für Angehörige der weißen Mehrheitsgesellschaft (auch in Arbeitszusammenhängen), Rassismustheorien, deutsche Kolonialgeschichte, Theorien und Konzepte rassismuskritischen und antirassistischer Bildung, sowie verschiedene Praxisprojekte zu Migration und Community Networking. www.justlisten.berlin-postkolonial.de)


Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Online-Workshop-Reihe "Enquete-Rassismus und Diskriminierung in Thüringen. Zeit zum Handeln" des Thüringer Antidiskriminierungsnetzwerktes (thadine) statt. Sie wird gefördert aus Mitteln der Thüringer Staatskanzlei.

Wann
07.11.2020, 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr